sandspieltherapie

Sandspieltherapie ist eine kreative, nonverbale Bildgestaltungsmethode, die von Dora M. Kalff auf der Grundlage der analytischen Psychologie von C.G. Jung und der World-Technique von M. Löwenfeld entwickelt wurde.

Das Sandspiel hilft Menschen das Gleichgewicht zwischen dem Rationalen und dem Kreativ-Irrationalen zu bewahren, die eigene Tiefe auszuloten und Ressourcen ans Licht zu heben. Sandspiel schafft eine Brücke zwischen Bewusstem und Unbewusstem, zwischen Körper und Psyche.

Beim Gestalten werden seelische Vorgänge ausgelöst, welche heilsam sind. Kopf, Herz und Hand sind gleichermassen an der Gestaltung, Bearbeitung und Befreiung seelischer Inhalte beteiligt. Kinder oder Erwachsene gestalten mit Sand, Wasser, kleinen Figuren und anderen Materialien ein Bild oder eine Szene. Im spontanen Ausdruck wird dabei tiefen seelischen Schichten und Prozessen eine sichtbare Form verliehen. Gehalten im freien und geschützten Raum der therapeutischen Beziehung, unterstützt eine Serie von Sandbildern das Entdecken von inneren Ressourcen, die Konfrontation mit konflikthaften Inhalten und die Entwicklung der Persönlichkeit.

Das Sandspiel kann für Klienten aller Alterstufen und bei unterschiedlichen Problemstellungen eingesetzt werden: bei Traumata; psychosomatischen Beschwerden; bei Ängsten und Entwicklungsschwierigkeiten; bei Störungen der präverbalen Phase um nur einige zu nennen. Das Sandspiel ist eine wertvolle Hilfe bei Übergängen im Leben, bei Verlusten und Trauerprozessen und als Unterstützung in neuen Lebensphasen.
Das Sandspiel ist ebenso wirksam als Methode der Selbsterfahrung und Persönlichkeitsentwicklung im Sinne von C.G. Jungs Individuationsprozess.